Ostern gibt’s was auf die Ohren!

Photo by Waranya Mooldee /Unsplash
Photo by Waranya Mooldee /Unsplash

Liebe Eltern-Bunnys: Braucht ihr noch Geschenkideen fürs Osternest? Dann aufgespitzt! Denn hier gibt’s was auf die Ohren!

Endlich wird’s wieder wärmer, in den Münchner Parks sprießen hellgrüne Knospen an den Bäumen, in den Straßen blühen die Magnolien, und dann gibt es noch Tulpen, Narzissen und Maiglöckchen – juheeee! Ostern ist das schönste und auch das wichtigste christliche Fest – doch was feiern wir da eigentlich? Falls ihr euch noch nicht so ganz auskennt: Hier findet ihr die wichtigsten Fakten zu Ostern!

Ein bisschen BAM!-Wissen für euch und eure Kinder schon mal vorab:

1. Warum kommt der Osterhase?

Nicht ganz klar. Früher brachten verschiedene Tiere die Eier, zum Beispiel ein Ostervogel, ein Osterlamm oder auch mal der Fuchs oder Storch. Der Hase hat sich durchgesetzt, weil er in vielen Ländern als der Bote für den Frühling gilt. Er steht ebenso wie das Ei für Fruchtbarkeit und neues Leben.

2. Warum sind so viele Eier rot?

Um die Eier haltbar zu machen, begann man sie zu kochen und einzufärben. So entstand die Tradition des Eierfärbens. Die Farbe Rot sollte an das vergossene Blut Jesu erinnern. Erst später kamen noch andere Farben hinzu.

3. Warum gibt’s immer Osterfeuer?

Es wird an vielen Orten als Zeichen des Lichts entzündet. Es soll böse Geister und den Winter vertreiben.

Genug gelernt! Jetzt gibt’s was auf die Ohren. Eine kleine Inspo für den Osterhasen:

Die Toniebox

(Werbung, da Markennennungen)

Die Toniebox gehört derzeit in jedes Kinderzimmer, ist uns zu Ohren gekommen. Das ist ein kleiner feiner Lautsprecher-Würfel, der – mit der richtigen Figur ausgestattet – ganz wundersame Laute von sich gibt, Musik trällert und Geschichten erzählt. Und das geht ganz einfach, und ist vor allem für die Kleinen eine bezaubernde Alternative zu (zerkratzten!!) CDs oder einem völlig übertriebenen iPad.

Kommt mit zum Malen, Basteln, Zähneputzen: die rote Toniebox.

Die Box muss einmalig übers WLAN eingerichtet werden, das geht ganz einfach und schnell, und schon sprechen die Figuren der Tonie-Welt mit dir. Man muss sie nur oben (via Magnet) auf die Box stellen. „Danke, dass du mich aus der Packung genommen hast“, gähnt das rote Männchen aus dem Lautsprecher. Aufgewacht und schon verzaubert!

Jede Figur erzählt eine andere Geschichte. Es gibt Kinderlieder, Figuren, die Wissen vermitteln und etwas über Dinosaurier oder Astronauten erzählen – alles mit Herz und viel Liebe entwickelt. Auch dabei: Benjamin Blümchen, Bibi und Tina, Pettersson und Findus, der Grüffelo (wahlweise auch auf Englisch). Als ihre Erfinder, zwei Düsseldorfer Väter, die Box 2016 auf den Markt brachten, hatten sie gerade mal 14 Figuren dazu konzipiert. Inzwischen ist die Auswahl riesig, und sie wird immer größer. Wer dann immer noch nicht genug hat, kann selbst seine Lieblings-Hörbücher oder Musik aufspielen oder, und jetzt kommt’s: Besonders ambitionierte Mamas und Papas, Omas und Opas, Onkel oder Tanten greifen selbst zum Buch oder Liederrepertoire und sprechen und singen Lieder und Geschichte höchstpersönlich auf. Klar, Kassette war gestern!

Die Auswahl an Figuren scheint unendlich – und jede ist liebevoll durchdacht.

Wir mögen die Toniebox, weil …
… Hörbücher, Lieder und Aufnahmen ganz einfach via App zu organisieren sind.
… die Handhabung kinderleicht ist: Die Lautstärke lässt sich über die zwei unterschiedlich große Öhrchen an der Box steuern. Vor- und rückwärts spulen klappt mit einem Klaps rechts oder links auf den Würfel. Wer genug gehört hat, nimmt einfach die Figur von der Box. Schon ist Ruhe. Fürs Weiterhören Figur einfach wieder draufstellen.
… Aufladen ganz einfach über die Ladestation geht. Und der Akku hält richtig lange.
… die Box perfekt auch für unterwegs ist und sich ganz einfach herumtragen lässt. Sie ist so gut gepolstert, so dass sie auch runterfallen kann.

Was uns außerdem verzaubert hat: Das liebevolle Gesamtkonzept und der innovative Geist hinter der Idee – entwickelt von zwei Vätern, die sich in einer Kita kennengelernt haben und offenbar vor Ideen sprühen. Zahlreiche Inspiration gibt’s auf dem Instagram-Account. Immer wieder neue Ideen, was man mit den Tonies so machen kann, bekommt man außerdem auf dem Youtube-Channel. Aktuell gibt’s hier Inspirationen zur Ostereiersuche mit Toniebox, zum Basteln von Ostergirlanden und vielem mehr.

Die Toniebox kostet zusammen mit einer Figur 79,95 Euro. Weitere Tonies gibt es dann für einen Preis von 11 bis 16 Euro.

 

Der Bookii-Stift

Im Hinterhof lernen Münchner Kinder, welche Vögel auch keine Landeier sind.

Gut was auf die Ohren gibt’s auch aus dem bayerischen Verlag Tessloff – das sind die mit den Was-ist-was-Büchern. Die Kreativen im Haus haben den Bookii-Stift entwickelt, einen digitalen Hörstift, mit dem Kinder ganz spielerisch in die spannende Welt des Wissens eintauchen. Einfach mit dem Stift auf ein interessantes Bild oder einen kurzen Text im Buch tippen, und schon entwickelt sich auf den bunten Seiten ein Eigenleben: Frösche quaken, ein Landwirt singt „Im Märzen der Bauer“ und Kinder erzählen von ihren Erfahrungen im Kindergarten. Das Buch „Heimische Vögel“ zum Beispiel liefert mehr als 80 Originalstimmen von Vögeln plus Steckbriefe: Wie heißen die Tiere, wie sehen sie aus, wie groß und schwer sind sie? Dazu gibt es neun interaktive Suchspiele. Da kann die ganze Familie noch was lernen – egal, ob daheim auf der Couch oder draußen auf der Picknickdecke.

Das Tolle daran: Die jungen Leser können mit dem Stift auch selbst Geräusche und Texte aufnehmen. Die lassen sich dann auf kleinen Stickern speichern und – falls nötig – auch wieder löschen. So können Kinder wunderbar kreativ sein und ganze Bücher vertonen – oder für die Eltern eine schnelle Nachricht auf dem Kühlschrank hinterlassen. Einfach den Ideen freien Lauf lassen – so entstehen bei uns wilde Schnitzeljagden im Hinterhof, Reisetagebücher und geheime Botschaften, die nur für den besten Freund bestimmt sind. Und wir Eltern können uns wie bei der Toniebox beim Vorlesen des Lieblingsbuchs der Kinder aufnehmen. Das läuft an Regentagen dann per Knopfdruck in Endlosschleife.

 

Wie süß schon allein die Verpackung für unsere Frühlingsbücher daherkommt… 🙂 Und das sind übrigens die Aufnahme-Sticker.

Der Bookii-Stift ist also gewissermaßen ein mp3-Player mit Kreativfunktion. Er eignet sich schon für Dreijährige, ist aber auch für Jugendliche noch interessant, weil wie bei den Was-ist-was-Büchern für jedes Alter und Interesse was dabei ist: Wald, Feuerwehr, Jahreszeiten, Fußball, Pony- und Bauernhof, die Uhr, Kinderlieder, Englisch- und Französisch-Vokabeln, Flaggen, Deutschland und sogar ein riesengroßer Bookii-Weltatlas.

Wir mögen Bookii, weil …
… er das Lesen und das Zuhören fördert.
… er unsere Kinder dazu ermutigt, eigene Geschichten zu erfinden.
… die Originalgeräusche und Aufnahmen klar und gut klingen.
… der Speicher mega ist: 8 GB, um zu lernen und sich selbst was zu überlegen.
… und auch der Akku stark ist – das dauert schon viele Regentage, bis man per USB-Kabel laden muss.

Ein Starterset mit Stift und einem Buch kostet im Normalfall 45,95 und im Spezialfall 64,95 Euro (das ist dann aber der große Weltatlas). Jedes weitere Buch gibt es zu einem Preis von meist 14,95 Euro.

 

*****

Wenn ihr auf der Suche nach guten Kinderbüchern seid, schaut doch mal hier!