Neue Hilfe von den Autorinnen des „gewünschtesten Wunschkinds“

„Madl, Buam und Gschrei“ ist eine unserer beliebtesten Rubriken. Das freut uns sehr. Wir selbst sind ja Mütter von Wildfängen im Alter von bald 7, 4 und 3 Jahren. Da ist einiges los. Und wir geben es ehrlich zu: Manchmal sind wir überfordert, mit unserem Latein und den Nerven am Ende. Da sind schließlich noch unsere anspruchsvollen Jobs, unsere Beziehungen, Freunde, jede Menge Orga, der Haushalt, Hobbys und der Sport zum Ausgleich. Kennt ihr vermutlich…

Was uns anfangs stellenweise wirklich gerettet hat, war der Bestseller „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn“ von Danielle Graf und Katja Seide.

Hier haben wir über das erste Buch aus dem Beltz-Verlag berichtet, das euch erklärt, wie ihr es entspannt durch die Trotzphasen schafft.

 

Keine Angst: Das Buch liest sich weg wie nichts! Die Autorinnen erzählen in ihrem einfachen und mitreißenden Schreibstil, wie man sich in den schwierigsten Momenten selbst beruhigt – und sein Kind gleich mit. Am interessantesten ist der Blick ins Hirn der Kleinen. Wie entsteht ein Wutanfall um scheinbar banale Dinge? Wie erleben Kinder diese Explosion von Emotionen? Sollen wir sie dann schimpfen, um Grenzen aufzuzeigen, oder doch lieber in Ruhe lassen? Beides falsch, sagen die Autorinnen. Gebt euren Söhnen und Töchter das Gefühl, dass ihr da seid, dass ihr das mit ihnen aushaltet, sie versteht und sie liebt. Wenn Worte in diesen Panikmomenten nicht bis zum brüllenden Nachwuchs durchkommen – mitfühlende Blicke tun es. Und sobald wir die Perspektive unserer Kindes besser kapiert und die Herangehensweise aus dem Buch ausprobiert hatten, war der gemeinsame Alltag viel entspannter. Simsalabim!

Alles Liebe – trotz Trotz

Graf und Seide  verraten jede Menge Tricks für den Fall, dass ein Kind gerade nicht Treppen steigen oder sich anziehen möchte, ständig wegläuft, nicht ins Bett will, beißt, kratzt, haut, frech wird, neue Windeln ablehnt oder Essen durch die Gegend wirft. Wir haben durch das Buch gelernt, unseren Kleinen mehr zu vertrauen und zuzutrauen, ihnen Zeit zu lassen, damit sie in ihren Augen elementar wichtige Dinge zu Ende machen können. Wir leben Kooperation vor – und sind perplex, wie viel Kooperationswille uns da jeden Tag von unseren wundervollen, einzigartigen Wurschtgewittern entgegenkommt.

 

Hier geht’s direkt zum Blog „Das gewünschteste Wunschkind treibt mich in den Wahnsinn“ – dem größten Elternblog Deutschlands!

Wie ein Buddha durch den Sturm begleiten

Und wer sagt denn, dass der Osterhase nur Kindern eine Freude machen soll? Für euer eigenes Osternestchen legen wir euch nun Teil 2 an Herz, der euch – zumindest meistens – gelassen durch die Jahre 5 bis 10 eurer Kinder führen wird. Denn da wartet so einiges: die Zahnlücken-Pubertät und Abendessen-Kriege mit einem störrischen Suppenkasper. Riesige Schwankungen zwischen Groß sein wollen und sich klein fühlen – daheim die große Klappe, auswärts klein mit Hut. Wann ist Eigenverantwortung wichtig, wann das geschützte Nest? Dann sind da noch Ausgrenzung, Aggression und schlechte Angewohnheiten von anderen Kindern im Kindergarten und in der Schule. Handy-Sucht, Diebstahl und Lügen, Schimpfwörter und Beleidigungen,Taubheit und Provokationen am laufenden Band. Au Backe!

Auch wir können nur raten: Liebe Mamis und Papis, erteilt keine Strafen, und verletzt auch nicht die Integrität eurer Kinder! Da hilft nur eins: Tief durchatmen, selbst in sich ruhen, Vorbild sein! Viel reden, dem Kind die Wurzeln stärken und die Bedürfnisse aller in der Familie berücksichtigen. Klingt unmöglich, ist aber machbar, versprochen! Erziehung soll sich schön anfühlen und kein Machtkampf sein. Bringt euch mit beiden Büchern Inspiration und Leichtigkeit ins traute Heim – es lohnt sich!

 

Wer noch nicht ganz überzeugt ist, findet hier ein paar Leseproben aus Teil 2!

 

Ps.: Die Bettwäsche auf dem Bild oben stammt vom kleinen Münchner Label „Schön, oder?“ Schön, oder? 😉